16.12.2014 | Wissenschaft allgemein |

Studie: Auswirkung der Elektromobilität auf Beschäftigung in Werkstätten ist gering

Prof. Dr. Norbert Schreier vom Center of Automotive Service Technology (CAST) der Hochschule Esslingen stellte vor wenigen Tagen die Ergebnisse der Studie „Entwicklung der Beschäftigung im After Sales – Effekte aus der Elektromobilität“ vor. Die von der Hochschule Esslingen und der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen durchgeführte Untersuchung prognostiziert, dass sich die Beschäftigungssituation in Werkstätten durch elektrifizierte Antriebskonzepte nur geringfügig ändern wird.
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft

05.12.2014 | Computer u. Technologie |

Internationaler Vergleich: IT-Dienstleister im Ausland wachsen schneller

Was zeichnet IT Service Provider der DACH-Region aus, was die Konkurrenz im Ausland nicht zu bieten hat? Eine Studie vergleicht – und stellt den deutschsprachigen Anbietern ein gutes Zeugnis aus. (Mehr in: COM! – Das Computer Magazin)

14.11.2014 | Computer u. Technologie |

Bewertungsportal: Facebook kleidet Places in neues Gewand

Facebook prescht in den Markt für Bewertungsportale vor: Der neu aufgelegte Dienst Places setzt dabei anders als Yelp oder Foursquare auf “geführtes Browsing”. Kommt der Service bald als mobile App? (Mehr in: COM! – Das Computer Magazin)

23.10.2014 | Computer u. Technologie |

Software-Test: F-Secure Protection Service for Business

Die Client-Server-Lösung Protection Service for Business (PSB) von F-Secure bringt den Security-Server für die Verwaltung über die Cloud mit. (Mehr in: COM! – Das Computer Magazin)

12.02.2014 | Computer u. Technologie |

Online PDF-Konverter: Kostenlose PDF-Konvertierung im Browser

Der Service “pdftoword.us” von Sautin Software ermöglicht die kostenlose Konvertierung von PDF-Dateien in diverse andere Formate – direkt im Web Browser. (Mehr in: COM! – Das Computer Magazin)

12.02.2014 | Wissenschaft allgemein |

Naturkapital in der Klimapolitik nicht vergessen!

Potsdam/Leipzig. „Naturkapital Deutschland – TEEB DE“ spricht sich für stärkere Einbeziehung der Natur und ihrer Leistungen in die Klimapolitik aus. Die Wissenschaftler präsentieren ihren ersten Fachbericht zu Synergien und Konflikten von Naturkapital und Klimapolitik anlässlich der 4. Jahrestagung des Climate Service Centers (CSC) am 12. und 13. Februar 2014 in Potsdam.
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft

30.10.2013 | Computer u. Technologie |

Ortung: Geolokalisierungsdienst von Mozilla

Die Mozilla Foundation hat mit dem Mozilla Location Service einen freien Geolokalisierungsdienst gestartet. Er soll Standortinformationen durch WLAN-Hotspots und Mobilfunksendemasten ermöglichen. (Mehr in: COM! – Das Computer Magazin)

29.10.2013 | Computer u. Technologie |

Genomik-Push für die Insel

Großbritannien will die Genome von 100.000 Patienten sequenzieren lassen und damit seinen National Health Service modernisieren. Das bislang größte Forschungsprogramm dieser Art soll aber auch die britische Wirtschaft nach vorne bringen.

(Mehr in: Technology Review)

22.08.2013 | Computer u. Technologie |

Warum eine E-Mail nie völlig privat sein wird

Zwei extrem geschützte E-Mail-Dienste haben ihren Service aus Sicherheitsbedenken eingestellt – und zeigen damit, wie schlecht sich bei dieser Kommunikationsform Spähangriffe verhindern lassen.

(Mehr in: Technology Review)

18.11.2012 | Wissenschaft allgemein |

Online-Buchungen im Test: Nur drei Reiseportale schneiden gut ab

Über das Internet lassen sich Pauschalreisen bequem buchen. Stiftung Warentest hat die großen Reiseportale untersucht: Nur drei Marken bekamen ein “gut”, denn beim Service gibt es große Unterschiede.
Quelle: stern.de – Wissenschaft & Gesundheit

04.10.2012 | Wissenschaft allgemein |

Pilotprojekt der Bahn: Sitzplatz buchen wie im Flieger

Die Deutsche Bahn hat einen neuen Service bei Internet-Buchungen angekündigt: eine Sitzplatzreservierung mittels einer Sitzplangrafik wie bei der Flugbuchung. Start soll im Dezember sein.
Quelle: stern.de – Wissenschaft & Gesundheit

05.03.2012 | Wissenschaft allgemein |

Potenziale der Abfallwirtschaft für den Klimaschutz nutzen

„Servicestelle: Kommunaler Klimaschutz“ veröffentlicht neues Themenheft zu Klimaschutz in der Abfallwirtschaft.

Details: http://www.difu.de/publikationen/2012/klimaschutz-abfallwirtschaft.html
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft

04.07.2011 | Beiträge, Wissenschaft allgemein |

Großes Potential für Haushaltsroboter

In den nächsten Jahren werden Haushaltsroboter und automatisierte Lösungen für ältere Menschen zunehmend in die Haushalte einziehen und auch Pflegeaufgaben übernehmen. Deutschland eröffnen sich hierdurch aufgrund seiner guten Position in der Industrierobotik und Automation sowie anderen Basistechnologien große Potentiale auf dem Weltmarkt. - Weiter lesen …

14.12.2010 | Wissenschaft allgemein |

Climate Service Center: Neuer Online-Service zu Fragen rund ums Klima

Welche klimatischen Änderungen kommen künftig auf uns zu? Wie kann sich die Gesellschaft auf die veränderten Bedingungen vorbereiten? Was müssen Unternehmen bei künftigen Investitionen beachten?

Diese und andere Fragen beantwortet das Serviceteam am Climate Service Center (CSC). Vor allem Vertreter von Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Medien sollen auf diesem Wege wissenschaftlich fundierte Informationen über die künftige Entwicklung des Klimas erhalten, um Entscheidungen über geeignete und nachhaltige Klimaschutz- sowie Anpassungsmaßnahmen treffen zu können.
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft

26.10.2010 | Wissenschaft allgemein |

Durchgang nur für Auserwählte

Massiver Güterverkehr herrscht nicht nur auf unseren Straßen. Auch im Inneren lebender Zellen wird ständig Fracht von einem Ort zum anderen transportiert. Winzige Poren in der Zellkern-Hülle fungieren dabei als hochselektive Tore: Während kleinere Moleküle meist ungehindert passieren können, sind größere auf ein Shuttle angewiesen – ein Service, den das HIV für seine Vermehrung in der Wirtszelle missbraucht. Forscher haben jetzt den entscheidenden Mechanismus aufgeklärt, wie der molekulare Transporter CRM1 nicht nur eine Vielzahl zelleigener Komponenten, sondern auch das HIV-Genom erkennt. Die Erkenntnisse könnten zukünftig neue Therapiewege zur Behandlung von AIDS eröffnen.
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft

24.10.2010 | Kosmos |

Galaxie bei z=8,6 entdeckt

ResearchBlogging.org Am vergangenen Montag erfuhr ich per Facebook über eine am folgenden Tag stattfindende Online-Pressekonferenz bei ESO (European Southern Observatory). Anlass sei eine spektuläre Entdeckung im frühen Universum. Ich war ziemlich neugierig zu erfahren, um was es sich handeln könnte. Gerüchte über eine bevorstehende, herausragende Entdeckung in der extragalaktischen Astronomie mit ESO Teleskopen waren mir nicht bekannt.

Zwei Tage später erhielt ich eine ESO Pressemitteilung per Email [1]. In der Tat, die angekündigte Entdeckung ist in der Tat herausragend: der Nachweis der weitentferntesten Galaxie, bei einer Rotverschiebung von z=8,6 mit dem VLT (Very Large Telescope). Diese Rotverschiebung entspricht weniger als 600 Millionen Jahre nach dem Urknall. Im Gegensatz zum bisherigen Rekordhalter, einem Gamma-Strahlenausbruch bei z~8,0 (siehe dieses Blog von mir), handelt es sich hierbei um eine ‘normale’ Galaxie. Der amerikanische Forscher Matthew D. Lehnert vom Observatorium Paris-Meudon und sein internationales Team stellten dieses Forschungsergebnis in der neuesten Ausgaben des renommierten, britischen Fachmagazins Nature vor [2]. Wie wurde dieses Objekt nun entdeckt und dessen Entfernung einwandfrei bestimmt?

Im vergangenen Jahr stellte verschiedene Forscherteams eine Vielzahl von Galaxien als Kandidaten mit Rotverschiebungen von ungefähr z~8-9. Nur Dank der bei der letzten Servicemission des Hubble Space Telescope (HST) installierten, extrem empfindlichen Kamera WFCAM3 war dies möglich. Basierend auf der sogenannten Lymanbreak-Technique (siehe diesen Post von mir über Details dieser Methode) und mit Hilfe von zwei Nahinfrarot-Filtern, dem Y, mit einer zentralen Wellenlänge von 1050 Nanometer (nm), und dem J, mit einer zentralen Wellenlänge von 1250 nm, wählten Wissenschaftler diese Galaxien aus. Leider ist es aber alleine mit photometrischen Methode wie dieser nicht möglich die exakte Entfernung dieser Objekte zu bestimmen. Dafür ist die Identifizierung einiger bekannten atomaren Linie nötig. Dies ist jedoch nur mit spektroskopische Beobachtungen möglich.

Ein Forscherteam um den amerikanischen Astronomen Matthew D. Lehnert stellte jedoch fest, dass es mit dem Nahinfrarotspektrograohen SINFONI am VLT prinzipiell möglich sei die Wasserstofflinie in diesen Galaxien bei einer Rotverschiebung von z~8 Galaxien nachzuweisen und somit die Rotverschiebung eindeutig zu bestimmen. UDFy-38135539 schien ihnen der robusteste Kandidat zu sein (Abbildung 1) und reichten einen sogenannten DDT (Directory’s Discretionary Time) Beobachtungsantrag bei der ESO ein. Der Antrag wurde sogleich genehmigt und kurze Zeit später fanden dann die erfolgreichen Beobachtungen statt.

Der vielversprechenste z~8 Kandidat wurde für insgesamt 16 Stunden (davon 14,8 Stunden on-source Integrationszeit) im Service Mode (siehe Post zu diesem Thema) mit SINFONI am VLT beobachtet. Tatsächlich entdeckten die Forscher bei 1161,6 nm eine Linie mit einer Signifikanz von 6 Sigma (=Signal-zu-Rausch Verhältnis von 6), siehe Abbildung 2. Sie konnten einwandfrei zeigen, dass es sich nicht um Rauschen sondern um die Wasserstofflinie der Lyman-Reihe (bei 121,6 nm im Ruheraum) handelt. Zum Beispiel konnten die Astrophysiker einen weiteren Kandidaten für die beobachtete Linie, einen Liniendoublet des einfach ionisierten Sauerstoff (bei 373 nm) bei einer weitaus niedrigeren Rotverschiebung von z=2,12, nachvollziehbar ausschliessen. Die Entdeckung wurde auch dadurch begünstigt, dass es in diesem beobachteten Teil des Spektrums keine starke Himmelslinien gibt (siehe Abbildung 2), die eine Linienidentizierung stark erschwert hätte. Ähnlich zur Milchstrasse bewegt sich die Sternentstehungsrate bei dieser jungen Galaxie bei einigen wenigen Sonnenmassen pro Jahr.

Abb. 2: 1-dimensionales Spektrum von UDFy-38135539 [2,3] mit der identifizierten Wasserstofflinie der Lyman-Reihe. Im Vergleich dazu ist das Himmelsspektrum in grau gezeigt.

Oft zeigen die Forscher in ihren Publikation nur das so genannte eindimensionale Spektrum: Wellenlänge gegen Strahlungsintensität. Die Identifizierung bzw. ob man einer Linie glauben schenken kann oder nicht basiert jedoch eigentlich fast immer auf dem so genannten 2-dimensionalen Spektrum. Die beiden Dimension sind dabei die Wellenlänge und die räumliche Richtung (=Längsrichtung des Spaltes). Das in der Veröffentlichung gezeigte 2d Spektrum schaut ziemlich überzeugend aus, siehe Abbildung 3. Das 1d Spektrum entsteht dabei einfach aus der Aufsummierung in räumlicher Richtung.

Die entdeckte Galaxie strahlte ihr Licht in der Epoche der so genannten Reionisation des Universums aus. In dieser Zeitspanne ionisierten die erste Galaxien den neutralen Wasserstoff erneut Schritt für Schritt. Berechnungen dieser Arbeit zeigen, dass die Strahlungsintensität der beobachteten Galaxie nicht alleine ausreichend war um den Nebel aus neutralen Wasserstoff in iherer Umgebung transparent zu machen, sondern weitere, schwächere und masseärmere Quellen in der Umgebung von UDFy-38135539 nötig waren.  

Abb. 3: 2-dimensionales Spektrum von UDFy-38135539.

Das internationale Forscherteam stellte seinen Artikel auch in das astronomischen Preprint Webarchiv astroph [3]. Besonders gut gefiel mir, dass die Wissenschaftler ESO baten die Roh- und Kalibrationsdaten sofort freizugeben, im Gegensatz zu der üblichen Sperrfrist von einem Jahr. Über das ESO Archiv kann jeder diese Daten herunterladen und analysieren. Auch richtete sie einen Webpage ein, auf der noch weitere Informationen wie zum Beispiel die reduzierten Daten zu finden sind. Dieses vorbildliche Vorgehen dieser Wissenschaftler gewährleistet wichtige wissenschaftliche Grundsätze wie Transparenz und Reproduzierbarkeit.

An dieser Stelle möchte ich auch auf das komplentäre und erfolgreiche Zusammenspiel zweier Schwergewichte der Teleskopszene HST (Imaging) und VLT (Spektroskopie) hinweisen. Bemerkenswert ist aus meiner Sicht desweiteren, dass es somit schon mit der heutigen Generation von 10m Teleskopen möglich ist, astronomische Objekte bei extremen Entfernungen eindeutig zu bestimmen. Jedoch werden die Forscher erst mit den geplanten 30m Teleskopen in der Lage sein grosse Sample zu erstellen und die Eigenschaften der gesamten Population im Detail zu studieren. Auch die Quellen in der Umgebung von UDFy-38135539, die für eine Transparenz des Wasserstoff-Nebels sorgte, sollten dann mit der kommenden Generation von Teleskopen identifiziert werden können.

Bis zum nachsten Blog,

Euer Helmut Dannerbauer

Quellen:

[1]: ESO Pressemitteilung 1041 vom 20. Oktober 2010

[2]: Lehnert, M. D., Nesvadba, N. P. H., Cuby, J.-G., Swinbank, A. M., Morris, S., Clement, B., Evans, C. J., Bremer, M. N. & Basa, S., Nature, 20th October, 467, 942, ‘Spectroscopic confirmation of a galaxy at z=8.6′

[3]: astro-ph/1010.4312
    

Lehnert, M., Nesvadba, N., Cuby, J., Swinbank, A., Morris, S., Clément, B., Evans, C., Bremer, M., & Basa, S. (2010). Spectroscopic confirmation of a galaxy at redshift z = 8.6 Nature, 467 (7318), 940-942 DOI: 10.1038/nature09462

alt

(Mehr in: Galaxienentwicklung)

05.10.2010 | Wissenschaft allgemein |

Innovationsfähigkeit steigern mit »InnoScore®Service«

Das Fraunhofer IAO hat eine Methodik entwickelt, mit der kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) ihre Innovationsfähigkeit für die Entwicklung produktbegleitender Dienstleistungen messen, benchmarken und gezielt steigern können. Unternehmen können das Tool kostenlos nutzen.
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft

27.09.2010 | Wissenschaft allgemein |

Roboter am Tag der Deutschen Einheit hautnah erleben

Zum Tag der Deutschen Einheit präsentiert sich das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), Robotics Innovation Center als wichtige Institution des Wissenschaftsstandorts Bremen im Bereich „Luft- und Raumfahrt“ bei den Feierlichkeiten in der Überseestadt (2./3.10.2010). Ein Highlight ist der Shuttleservice zu einer Besichtigung der Labore im Technologiepark (3.10.2010).
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft

Science-Wissen

Elektrosmog aus dem WLAN

01. Dez. 2014

Was die Menschen nicht sehen, fühlen oder riechen können, ist ihnen unheimlich. Dafür habe ich nicht nur Verständnis, das geht mir genauso. Nicht zuletzt deshalb ist die Angst der meisten Menschen vor Radioaktivität irrational hoch, also höher als die tatsächliche Gefahr verglichen mit anderen Gefahrenquellen nahelegt. Absurd wird diese Angst vor unsichtbarer Strahlung, wenn sie [...]- Weiterlesen

Debattenkultur: Kommentare als Mehrwert

30. Nov. 2014

Viele Bloggerinnen und Blogger machen mehr oder weniger oft die Erfahrung, dass die Diskussion im Kommentarbereich nicht zufriedenstellend läuft. Da gibt es Kommentare, die völlig am Thema des Blogartikels vorbei zu gehen scheinen. Da kriegen sich Kommentatoren wegen Nichtigkeiten in die Haare und tauschen Beleidigungen aus. Andere Kommentatoren wiederholen den Inhalt des Beitrags in anderen Worten ohne etwas neues beizutragen.

[...]- Weiterlesen

Dimension oder Parameter Zeit

21. Nov. 2014

Die Zeit ist in der Physik etwas so grundsätzliches, dass es schwer fällt zu definieren, um was es sich dabei genau handelt. Ich gebe Ihnen hier mal meine beiden liebsten Zeitkonzepte. Suchen Sie sich eins aus.

Zeit als Parameter

Der natürlichste Zugang zur Zeit ist, sie als Parameter zu verstehen. Ein Parameter ist in der Mathematik und [...]- Weiterlesen

Thermodynamischer Zeitpfeil statistisch erzeugt

07. Nov. 2014

Eigentlich ist es ziemlich überraschend, dass fast alle physikalischen Gesetze, die so etwa seit dem 16./17. Jahrhundert mathematisch formuliert wurden, symmetrisch in der Zeit sind. Symmetrisch in der Zeit bedeutet, dass von ihnen beschriebene Vorgänge vorwärts genauso ablaufen würden wie rückwärts. Stellen Sie sich eine Billardkugel vor, die eine andere Billardkugel stößt und dieser ihren [...]- Weiterlesen

Können wir Bilder gefahrlos ändern?

22. Okt. 2014

Nebenan in Graue Substanz hat Markus A. Dahlem eine Diskussion zum Karlsruher Physikkurs angestoßen, die Markus Pössel in Relativ Einfach aufgegriffen hat. Ich möchte hier kurz auf einen Aspekt eingehen, den ich bemerkenswert finde und der schon hin und wieder Thema in diesem Blog war. Wie finden wir eigentlich die richtigen Bilder um Physik zu [...]- Weiterlesen

Zwillingsparadoxon nachgerechnet

17. Okt. 2014

Viele meiner Webseiten mache ich nicht für Publikum sondern für mich. Als ich noch aktiv in Internetforen über Relativitätstheorie debattiert habe, hatte ich mir einmal die Arbeit gemacht, das Zwillingsparadoxon der Relativitätstheorie detailliert nachzurechnen. Die Rechnungen machte ich mit Bleistift auf Papier und als alles fertig war, machte ich eine Website draus, damit ich die [...]- Weiterlesen

Narbenhaut – Ein starkes Fantasy-Hörspiel mit Tiefendimensionen von Dane Rahlmeyer

11. Okt. 2014

Die Diskussion zum Blogpost der letzten Woche um die Rolle von Mythen in der modernen Fantasy hatte sich sehr schnell auf Bücher konzentriert. Doch machen wir uns bewusst: Schrift ist erst wenige tausend Jahre alt – davor (und daneben) wurden Erzählungen vor allem gehört! Und interessanterweise sind es gerade die neuen Medien und Technologien (wie [...]- Weiterlesen

Kosmos

Größere Kräfte am Werk

15. Dez. 2014

Die 20. Weltklimakonferenz in Lima wäre beinahe zu einem Desaster geworden. Erst in der zweiten Verlängerung wurde ein Verhandlungstext gefunden, dem 189 Staaten zustimmen konnten. Der aber ist im Kern so entleert, dass viele Beobachter verzweifelt von einem vertanen Gipfel sprechen. Ich bleibe optimistisch. Es waren größere Kräfte am Werk, als sie im Klein-Klein des [...]- Weiterlesen

Wissenschafts-Adventskalender 2014, Türchen 14

14. Dez. 2014

Die Pilzkorallen sind etwas anders als man sich Korallen gemeinhin vorstellt. Nur in ihrer Jugend sind sie auf hartem Untergrund festgewachsen. Irgendwann bricht ihr Stiel ab und sie leben frei auf sandigem Meeresboden. Da sie dort leicht mal umgedreht oder überspült werden, sind diese Nesseltiere sehr agil und können sich zum Beispiel selbst wieder ausbuddeln, [...]- Weiterlesen

AstroGeo Podcast: Ozeanbildung ohne Kometen

11. Dez. 2014

Vier Monate umkreist Rosetta nun Tschurjumow-Gerasimenko. Die erste Kometenlandung ist Geschichte, der Lander Philae eingeschlafen. Die Muttersonde kreist aber weiter – und wird das wohl noch über ein Jahr lang tun. Nun gibt es erste handfeste Ergebnisse von ihr: Das Massenspektrometer ROSINA an Bord von Rosetta hat so etwas wie den Fingerabdruck des Wassers gemessen. Das Resultat scheint überraschend: Das Wasser der Erde [...]- Weiterlesen

Nahaufnahmen des Antares-Fehlstarts

11. Dez. 2014

Kameras direkt an der Startrampe haben spektakuläre Aufnahmen des Fehlstarts der Antares-Rakete am 28.10. auf Wallops Island geliefert. Die Rakete der Firma Orbital Sciences sollte ein Frachtraumschiff vom Typ Cygnus zur ISS transportieren. Das Triebwerk der Erststufe versagte jedoch in geringer Höhe. Die Rakete stürzte brennend auf die Startrampe zurück und löste dort eine gewaltige [...]- Weiterlesen

Nachgefragt: Was steht an im Monat Dezember? Teil 2

11. Dez. 2014

1. Ich bin… 
in der Bernstein Koordinationsstelle verantwortlich für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Neben der Erstellung von Pressemeldungen und Printprodukten wie unseren Newsletter und der Organisation von Veranstaltungen für die Öffentlichkeit bin ich für diesen Blog zuständig. Eine interessante Erfahrung, die viel Spaß macht! 2. Diesen Monat möchte ich mich darauf konzentrieren, 
den nächsten Kurzfilm [...]- Weiterlesen

Nachgefragt: Was steht an im Monat Dezember? Teil 1

11. Dez. 2014

Zur Weihnachtszeit haben wir beschlossen, gleich zweimal nachzufragen. In einem “Duett” berichtet ein Wissenschaftler und eine Mitarbeiterin der Bernstein Koordinationsstelle, was bei ihnen im Dezember ansteht. Hier das erste Interview: 1. Ich bin Fellow am Frankfurt Institute for Advanced Studies (FIAS), Professor für Computational Neuroscience and Computational Vision an der Goethe Universität in Frankfurt am [...]- Weiterlesen

Existiert ein transzendenter physikalischer Bereich jenseits von Raum und Zeit?

Eine faszinierend rationale, wissenschaftliche Erklärung für die Existenz eines transzendenten physikalischen Bereichs jenseits von Raum und Zeit findet sich hier:

Experten zu aktuellen Themen

Unglaubliche Nahaufnahmen von Komet 67P…

17. Dez. 2014

…, aufgenommen von der OSIRIS-Kamera an Bord von Rosetta, wurden heute auf der AGU-Tagung in San Francisco vorgestellt. Sie müssen toll anzuschauen gewesen sein. (Mehr in: BrainLogs)

- Weiterlesen

Also doch – Kurzfristige, lokale Methanzyklen auf dem Mars

17. Dez. 2014

Um im Weltall wissenschaftliche Rätsel zu finden, muss man nicht sehr weit weg gehen. Schon an unserem Nachbarplaneten Mars wird man fündig. Hauptakteur ist das Methan, eine Verbindung von einem Kohlenstoff- und vier Wasserstoffatomen. Das war die einhellige Meinung der Teilnehmer an einem Workshop zum Thema “Methan auf dem Mars” im November 2009, und daran [...]- Weiterlesen

Nachhaltigkeit ist alles

17. Dez. 2014

Nachhaltigkeit ist immer und überall – in Pressemitteilungen, in der Wissenschaft, in den Medien. Es ist ein Buzzword geworden. Grundsätzlich ist das natürlich eine sehr wichtige Sache. Der seit einiger Zeit inflationäre Einsatz dieses Wortes schadet dessen Relevanz allerdings und verwäscht das Verständnis. Ebenfalls ein Problem: es gibt verschiedene Blickwinkel, praktisch kann jede Form der [...]- Weiterlesen

Adventskalender 2014, Türchen 17

17. Dez. 2014

Heute gibt es zur Abwechslung statt eines Videos einen Link, und zwar zu den diesjährigen Finalisten des Best Illusion of the Year Contest. Den Gewinner seht ihr im Video unten, aber die anderen sind auch ziemlich gut. (Mehr in: BrainLogs)

- Weiterlesen

Drucksondier-LKW – Besuch bei FUGRO

16. Dez. 2014

Neulich hatte ich das Glück, im Rahmen eines Treffens des Arbeitskreises Umweltgeologie die Fugro Consult GmbH in Lilienthal besuchen zu können. Die Fugro Consult GmbH bietet ingenieurtechnische Dienstleistungen im Bereich der geophysikalischen und geotechnischen Untergrunderkundung an. Der Standort Lilienthal ist dabei hauptsächlich auf die Baugrunduntersuchung mit Hilfe von Drucksondierungen spezialisiert. (Mehr in: BrainLogs)

[...]- Weiterlesen

Wir sind dann mal weg!

16. Dez. 2014

Ein Jahr Auszeit nehmen. Mal ganz was anderes machen. „Ja, das wär’s doch“, sagen viele – und machen es doch nie. Bei uns steht das “Sabbatical” unmittelbar bevor. Im Januar geht’s los, aber bis dahin ist noch so viel zu erledigen. Mit schwirrt der Kopf. Unbändige Vorfreude und tiefsitzende Existenzängste geben sich die Klinke in [...]- Weiterlesen

Adventskalender 2014, Türchen 16

16. Dez. 2014

Die Beziehung zwischen der Länge eines Pendels und seiner Schwingungsperiode gehört – unter anderem wegen ihrer Bedeutung für die Zeitmessung – zu den grundlegendsten Erkenntnissen der modernen Physik. In diesem Video sehen wir 16 Pendel unterschiedlicher Länge – das vorderste schwingt am langsamsten, das hinterste am schnellsten. (Mehr in: BrainLogs)

- Weiterlesen

Der furchtbarste Gottesstaat der Geschichte

15. Dez. 2014

Dieser Beitrag ist off topic, es geht also nicht, wie sonst, um mein eigentliches Thema „Landschaft und Ökologie“ und auch nicht um den Naturalismus. Ich weiche aus gebotenem Anlaß davon ab. Zur Zeit geht eine Welle der Islamfeindlichkeit durch das Land, auf den Straßen tobt ein – zahlenmäßig bisher glücklicherweise sehr kleiner – Mob und [...]- Weiterlesen

Wissenschafts-Adventskalender 2014, Türchen 15

15. Dez. 2014

Whenn Worlds Collide… So groß die leeren Räume zwischen den Galaxien auch sind, dass zwei der Welteninseln zusammenstoßen ist gar nicht so selten. Die meisten dieser Kollisionen allerdings sind zwischen Großen Galaxien wie unserer Milchstraße und den kleinen Kugelsternhaufen ihres Halos, die dabei umstandslos zerpflückt werden. Treffen dagegen zwei ausgewachsene Spiralgalaxien aufeinander, zerrupfen und verzerren [...]- Weiterlesen

Die Feuer der Sonne

15. Dez. 2014

Vielen Himmelsbeobachtern ist klar; Man kann sich nicht nur Nachts mit dem Himmel beschäftigen, sondern auch Tagsüber. Hier ist natürlich unsere Sonne das Beobachtungsziel. Dabei ist wichtig: NIEMALS OHNE SCHUTZ IN DIE SONNE SCHAUEN !!! Es gibt viele verschiedene Methoden sich die Sonne anzuschauen, die alle mehr oder weniger ähnlich funktionieren. Aber im Prinzip unterscheidet [...]- Weiterlesen

Klimakonferenz in Lima: Scheitern mit Ansage

14. Dez. 2014

Das Abschlussdokument der aktuellen Klimakonferenz in Lima geriet zu einem Meisterwerk der Diplomatie. Die Konferenzleitung sah sich folgender Aufgabe gegenüber: Wie schaffen wir ein für alle annehmbares Schlussprotokoll, wenn die Staaten völlig zerstritten sind. Die geniale Lösung: ein optimistisch klingendes und zugleich völlig nichtssagendes Dokument, das niemandem auf die Füße tritt. So hatten alle ihr [...]- Weiterlesen

Kleine Substanzanalyse: Meine ersten Eindrücke vom neuen digitalen Wissenschaftsmagazin

13. Dez. 2014

Als jemand, der Wissenschaft von Berufs wegen in die Öffentlichkeit bringt, bin ich nicht nur ein Konsument von Wissenschaftsjournalismus, sondern auch daran interessiert, wie sich diese Sparte weiterentwickelt – da gab es ja im Sommer diesen Jahres einiges an Diskussionen, was Wissenschaftskommunikation, Wissenschaftsjournalismus, deren Wechselbeziehung und die Frage angeht, wie sich die Rahmenbedingungen in der [...]- Weiterlesen

Wissenschafts-Adventskalender 2014, Türchen 13

13. Dez. 2014

Für die Abergläubischen unter euch hab ich diesmal eine Reaktion ausgesucht, die tatsächlich ziemlich übel ausgehen kann – wenn man zum falschen Zeitpunkt den Finger in den Mund steckt. Quecksilber(II)salze sind nicht so lecker. Außerdem entsteht aus Hg(SCN)2 unter Hitzeeinwirkung ein organisch wirkendes Gestrüpp, das mehr so nach ner Kulisse eines billigen Alien-Horrorstreifens aussieht als [...]- Weiterlesen

ROSETTA: Ein OSIRIS-Bild, aber …

12. Dez. 2014

Jetzt gibt es doch tatsächlich ein Lebenszeichen des Teams der OSIRIS-Wissenschaftskamera auf der ESA-Kometensonde ROSETTA: Die haben nämlich heute nach langer Zeit wieder ein Bild veröffentlicht, und zwar ein Farbbild. Man sieht: Der Komet ist nicht sehr bunt. (Mehr in: BrainLogs)

- Weiterlesen

Wie kann man außergewöhnliche Behauptungen hinterfragen?

12. Dez. 2014

Wenn man mit einigermaßen offenen Augen durch die Welt geht, stößt man früher oder später auf jemanden, der eine  (mehr oder weniger) außergewöhnliche Behauptung in den Raum stellt. Nun steht man schnell vor dem Problem, hier die Spreu vom Weizen zu trennen, wenn man nicht als vollkommen ignorant auf der einen oder leichtgläubig auf der [...]- Weiterlesen

Bücher von Klaus-D. Sedlacek

Computer und Technologie

Telepräsenz: Roboter verkaufen Roboter

16. Dez. 2014

Wer kann einen Roboter am überzeugendsten verkaufen? Ein anderer Roboter. Suitable Technologies betreibt deshalb ein Geschäft ohne menschliches Personal vor Ort. (Mehr in: ZEIT ONLINE: Alles digital)

Hiro: Bluetooth-Schlüsselfinder fürs Smartphone

16. Dez. 2014

Der Mensch verbringt rund ein Jahr seines Lebens mit der Suche nach verlorenen oder verlegten Dingen. Hiro, der Bluetooth-Dinge-Finder, soll diesem Dilemma ein Ende bereiten. (Mehr in: COM! – Das Computer Magazin)

Sony Pictures Entertainment: Warum der Sony-Hack zum GAU wurde

16. Dez. 2014

Recherchen von ZEIT ONLINE zeigen: Der Sony-Hack war so gravierend, weil die Firma fahrlässig mit IT-Sicherheit umging. Mitarbeiter und Geschäftspartner stehen nackt da. (Mehr in: ZEIT ONLINE: Alles digital)

Google-Suchtrends: Die Deutschen suchen nach Threema

16. Dez. 2014

Google hat die meistgesuchten Begriffe des Jahres veröffentlicht. In der Kategorie Technik gehört die App Threema dazu, deren Verschlüsselungsprinzip zum Standard wird. (Mehr in: ZEIT ONLINE: Alles digital)

Rühren ohne Stress

16. Dez. 2014

Wer feine Speisen zubereiten will, ohne sich einen Tennisarm zu rühren, kann auch den Rührroboter Stirio beschäftigen.

(Mehr in: Technology Review)

Nanopartikel erschnüffeln Krebs

16. Dez. 2014

Forscher haben eine neue Methode entwickelt, mit der gefährliche Tumorarten direkt im Blut erkannt werden sollen.

(Mehr in: Technology Review)

Panoramabider erstellen: Hugin 2014.0.0

15. Dez. 2014

Hugin setzt beliebig viele Einzelaufnahmen zu einem großen Panoramafoto zusammen. Bei diesem Stitching-Vorgang dienen Überlappungen zwischen den Fotos als Ausgangspunkt. (Mehr in: COM! – Das Computer Magazin)

Sony-Hack: Relevanz ist leider irrelevant

15. Dez. 2014

Genüsslich breiten Medien aus, was Hacker beim Einbruch in die Systeme von Sony Pictures gefunden haben. Nichts davon ist wirklich von öffentlichem Interesse. (Mehr in: ZEIT ONLINE: Alles digital)

Meinung: Emissionshandel – Milliardengeschenk an die Industrie

15. Dez. 2014

Lässt sich der Handel mit Verschmutzungsrechten noch retten? Die EU will es noch einmal versuchen – mit halbherzigen Mitteln.

(Mehr in: Technology Review)

Große Dateien schnell verteilt

15. Dez. 2014

Das Start-up Keyssa will Kabel und Stecker durch drahtlose Hochgeschwindigkeitverbindungen auf kurze Distanzen ersetzen.

(Mehr in: Technology Review)