18.01.2015 | Computer u. Technologie |

Internet: Dobrindt startet Offensive für kostenloses WLAN

Der Bundesverkehrsminister möchte die Verfügbarkeit von Internet ausbauen – durch kostenloses WLAN von Behörden. Sein Haus will den Service bald anbieten. (Mehr in: ZEIT ONLINE: Alles digital)

16.12.2014 | Wissenschaft allgemein |

Studie: Auswirkung der Elektromobilität auf Beschäftigung in Werkstätten ist gering

Prof. Dr. Norbert Schreier vom Center of Automotive Service Technology (CAST) der Hochschule Esslingen stellte vor wenigen Tagen die Ergebnisse der Studie „Entwicklung der Beschäftigung im After Sales – Effekte aus der Elektromobilität“ vor. Die von der Hochschule Esslingen und der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen durchgeführte Untersuchung prognostiziert, dass sich die Beschäftigungssituation in Werkstätten durch elektrifizierte Antriebskonzepte nur geringfügig ändern wird.
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft

05.12.2014 | Computer u. Technologie |

Internationaler Vergleich: IT-Dienstleister im Ausland wachsen schneller

Was zeichnet IT Service Provider der DACH-Region aus, was die Konkurrenz im Ausland nicht zu bieten hat? Eine Studie vergleicht – und stellt den deutschsprachigen Anbietern ein gutes Zeugnis aus. (Mehr in: COM! – Das Computer Magazin)

14.11.2014 | Computer u. Technologie |

Bewertungsportal: Facebook kleidet Places in neues Gewand

Facebook prescht in den Markt für Bewertungsportale vor: Der neu aufgelegte Dienst Places setzt dabei anders als Yelp oder Foursquare auf “geführtes Browsing”. Kommt der Service bald als mobile App? (Mehr in: COM! – Das Computer Magazin)

23.10.2014 | Computer u. Technologie |

Software-Test: F-Secure Protection Service for Business

Die Client-Server-Lösung Protection Service for Business (PSB) von F-Secure bringt den Security-Server für die Verwaltung über die Cloud mit. (Mehr in: COM! – Das Computer Magazin)

12.02.2014 | Computer u. Technologie |

Online PDF-Konverter: Kostenlose PDF-Konvertierung im Browser

Der Service “pdftoword.us” von Sautin Software ermöglicht die kostenlose Konvertierung von PDF-Dateien in diverse andere Formate – direkt im Web Browser. (Mehr in: COM! – Das Computer Magazin)

12.02.2014 | Wissenschaft allgemein |

Naturkapital in der Klimapolitik nicht vergessen!

Potsdam/Leipzig. „Naturkapital Deutschland – TEEB DE“ spricht sich für stärkere Einbeziehung der Natur und ihrer Leistungen in die Klimapolitik aus. Die Wissenschaftler präsentieren ihren ersten Fachbericht zu Synergien und Konflikten von Naturkapital und Klimapolitik anlässlich der 4. Jahrestagung des Climate Service Centers (CSC) am 12. und 13. Februar 2014 in Potsdam.
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft

30.10.2013 | Computer u. Technologie |

Ortung: Geolokalisierungsdienst von Mozilla

Die Mozilla Foundation hat mit dem Mozilla Location Service einen freien Geolokalisierungsdienst gestartet. Er soll Standortinformationen durch WLAN-Hotspots und Mobilfunksendemasten ermöglichen. (Mehr in: COM! – Das Computer Magazin)

29.10.2013 | Computer u. Technologie |

Genomik-Push für die Insel

Großbritannien will die Genome von 100.000 Patienten sequenzieren lassen und damit seinen National Health Service modernisieren. Das bislang größte Forschungsprogramm dieser Art soll aber auch die britische Wirtschaft nach vorne bringen.

(Mehr in: Technology Review)

22.08.2013 | Computer u. Technologie |

Warum eine E-Mail nie völlig privat sein wird

Zwei extrem geschützte E-Mail-Dienste haben ihren Service aus Sicherheitsbedenken eingestellt – und zeigen damit, wie schlecht sich bei dieser Kommunikationsform Spähangriffe verhindern lassen.

(Mehr in: Technology Review)

18.11.2012 | Wissenschaft allgemein |

Online-Buchungen im Test: Nur drei Reiseportale schneiden gut ab

Über das Internet lassen sich Pauschalreisen bequem buchen. Stiftung Warentest hat die großen Reiseportale untersucht: Nur drei Marken bekamen ein “gut”, denn beim Service gibt es große Unterschiede.
Quelle: stern.de – Wissenschaft & Gesundheit

04.10.2012 | Wissenschaft allgemein |

Pilotprojekt der Bahn: Sitzplatz buchen wie im Flieger

Die Deutsche Bahn hat einen neuen Service bei Internet-Buchungen angekündigt: eine Sitzplatzreservierung mittels einer Sitzplangrafik wie bei der Flugbuchung. Start soll im Dezember sein.
Quelle: stern.de – Wissenschaft & Gesundheit

05.03.2012 | Wissenschaft allgemein |

Potenziale der Abfallwirtschaft für den Klimaschutz nutzen

„Servicestelle: Kommunaler Klimaschutz“ veröffentlicht neues Themenheft zu Klimaschutz in der Abfallwirtschaft.

Details: http://www.difu.de/publikationen/2012/klimaschutz-abfallwirtschaft.html
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft

04.07.2011 | Beiträge, Wissenschaft allgemein |

Großes Potential für Haushaltsroboter

In den nächsten Jahren werden Haushaltsroboter und automatisierte Lösungen für ältere Menschen zunehmend in die Haushalte einziehen und auch Pflegeaufgaben übernehmen. Deutschland eröffnen sich hierdurch aufgrund seiner guten Position in der Industrierobotik und Automation sowie anderen Basistechnologien große Potentiale auf dem Weltmarkt. - Weiter lesen …

14.12.2010 | Wissenschaft allgemein |

Climate Service Center: Neuer Online-Service zu Fragen rund ums Klima

Welche klimatischen Änderungen kommen künftig auf uns zu? Wie kann sich die Gesellschaft auf die veränderten Bedingungen vorbereiten? Was müssen Unternehmen bei künftigen Investitionen beachten?

Diese und andere Fragen beantwortet das Serviceteam am Climate Service Center (CSC). Vor allem Vertreter von Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Medien sollen auf diesem Wege wissenschaftlich fundierte Informationen über die künftige Entwicklung des Klimas erhalten, um Entscheidungen über geeignete und nachhaltige Klimaschutz- sowie Anpassungsmaßnahmen treffen zu können.
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft

26.10.2010 | Wissenschaft allgemein |

Durchgang nur für Auserwählte

Massiver Güterverkehr herrscht nicht nur auf unseren Straßen. Auch im Inneren lebender Zellen wird ständig Fracht von einem Ort zum anderen transportiert. Winzige Poren in der Zellkern-Hülle fungieren dabei als hochselektive Tore: Während kleinere Moleküle meist ungehindert passieren können, sind größere auf ein Shuttle angewiesen – ein Service, den das HIV für seine Vermehrung in der Wirtszelle missbraucht. Forscher haben jetzt den entscheidenden Mechanismus aufgeklärt, wie der molekulare Transporter CRM1 nicht nur eine Vielzahl zelleigener Komponenten, sondern auch das HIV-Genom erkennt. Die Erkenntnisse könnten zukünftig neue Therapiewege zur Behandlung von AIDS eröffnen.
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft

24.10.2010 | Kosmos |

Galaxie bei z=8,6 entdeckt

ResearchBlogging.org Am vergangenen Montag erfuhr ich per Facebook über eine am folgenden Tag stattfindende Online-Pressekonferenz bei ESO (European Southern Observatory). Anlass sei eine spektuläre Entdeckung im frühen Universum. Ich war ziemlich neugierig zu erfahren, um was es sich handeln könnte. Gerüchte über eine bevorstehende, herausragende Entdeckung in der extragalaktischen Astronomie mit ESO Teleskopen waren mir nicht bekannt.

Zwei Tage später erhielt ich eine ESO Pressemitteilung per Email [1]. In der Tat, die angekündigte Entdeckung ist in der Tat herausragend: der Nachweis der weitentferntesten Galaxie, bei einer Rotverschiebung von z=8,6 mit dem VLT (Very Large Telescope). Diese Rotverschiebung entspricht weniger als 600 Millionen Jahre nach dem Urknall. Im Gegensatz zum bisherigen Rekordhalter, einem Gamma-Strahlenausbruch bei z~8,0 (siehe dieses Blog von mir), handelt es sich hierbei um eine ‘normale’ Galaxie. Der amerikanische Forscher Matthew D. Lehnert vom Observatorium Paris-Meudon und sein internationales Team stellten dieses Forschungsergebnis in der neuesten Ausgaben des renommierten, britischen Fachmagazins Nature vor [2]. Wie wurde dieses Objekt nun entdeckt und dessen Entfernung einwandfrei bestimmt?

Im vergangenen Jahr stellte verschiedene Forscherteams eine Vielzahl von Galaxien als Kandidaten mit Rotverschiebungen von ungefähr z~8-9. Nur Dank der bei der letzten Servicemission des Hubble Space Telescope (HST) installierten, extrem empfindlichen Kamera WFCAM3 war dies möglich. Basierend auf der sogenannten Lymanbreak-Technique (siehe diesen Post von mir über Details dieser Methode) und mit Hilfe von zwei Nahinfrarot-Filtern, dem Y, mit einer zentralen Wellenlänge von 1050 Nanometer (nm), und dem J, mit einer zentralen Wellenlänge von 1250 nm, wählten Wissenschaftler diese Galaxien aus. Leider ist es aber alleine mit photometrischen Methode wie dieser nicht möglich die exakte Entfernung dieser Objekte zu bestimmen. Dafür ist die Identifizierung einiger bekannten atomaren Linie nötig. Dies ist jedoch nur mit spektroskopische Beobachtungen möglich.

Ein Forscherteam um den amerikanischen Astronomen Matthew D. Lehnert stellte jedoch fest, dass es mit dem Nahinfrarotspektrograohen SINFONI am VLT prinzipiell möglich sei die Wasserstofflinie in diesen Galaxien bei einer Rotverschiebung von z~8 Galaxien nachzuweisen und somit die Rotverschiebung eindeutig zu bestimmen. UDFy-38135539 schien ihnen der robusteste Kandidat zu sein (Abbildung 1) und reichten einen sogenannten DDT (Directory’s Discretionary Time) Beobachtungsantrag bei der ESO ein. Der Antrag wurde sogleich genehmigt und kurze Zeit später fanden dann die erfolgreichen Beobachtungen statt.

Der vielversprechenste z~8 Kandidat wurde für insgesamt 16 Stunden (davon 14,8 Stunden on-source Integrationszeit) im Service Mode (siehe Post zu diesem Thema) mit SINFONI am VLT beobachtet. Tatsächlich entdeckten die Forscher bei 1161,6 nm eine Linie mit einer Signifikanz von 6 Sigma (=Signal-zu-Rausch Verhältnis von 6), siehe Abbildung 2. Sie konnten einwandfrei zeigen, dass es sich nicht um Rauschen sondern um die Wasserstofflinie der Lyman-Reihe (bei 121,6 nm im Ruheraum) handelt. Zum Beispiel konnten die Astrophysiker einen weiteren Kandidaten für die beobachtete Linie, einen Liniendoublet des einfach ionisierten Sauerstoff (bei 373 nm) bei einer weitaus niedrigeren Rotverschiebung von z=2,12, nachvollziehbar ausschliessen. Die Entdeckung wurde auch dadurch begünstigt, dass es in diesem beobachteten Teil des Spektrums keine starke Himmelslinien gibt (siehe Abbildung 2), die eine Linienidentizierung stark erschwert hätte. Ähnlich zur Milchstrasse bewegt sich die Sternentstehungsrate bei dieser jungen Galaxie bei einigen wenigen Sonnenmassen pro Jahr.

Abb. 2: 1-dimensionales Spektrum von UDFy-38135539 [2,3] mit der identifizierten Wasserstofflinie der Lyman-Reihe. Im Vergleich dazu ist das Himmelsspektrum in grau gezeigt.

Oft zeigen die Forscher in ihren Publikation nur das so genannte eindimensionale Spektrum: Wellenlänge gegen Strahlungsintensität. Die Identifizierung bzw. ob man einer Linie glauben schenken kann oder nicht basiert jedoch eigentlich fast immer auf dem so genannten 2-dimensionalen Spektrum. Die beiden Dimension sind dabei die Wellenlänge und die räumliche Richtung (=Längsrichtung des Spaltes). Das in der Veröffentlichung gezeigte 2d Spektrum schaut ziemlich überzeugend aus, siehe Abbildung 3. Das 1d Spektrum entsteht dabei einfach aus der Aufsummierung in räumlicher Richtung.

Die entdeckte Galaxie strahlte ihr Licht in der Epoche der so genannten Reionisation des Universums aus. In dieser Zeitspanne ionisierten die erste Galaxien den neutralen Wasserstoff erneut Schritt für Schritt. Berechnungen dieser Arbeit zeigen, dass die Strahlungsintensität der beobachteten Galaxie nicht alleine ausreichend war um den Nebel aus neutralen Wasserstoff in iherer Umgebung transparent zu machen, sondern weitere, schwächere und masseärmere Quellen in der Umgebung von UDFy-38135539 nötig waren.  

Abb. 3: 2-dimensionales Spektrum von UDFy-38135539.

Das internationale Forscherteam stellte seinen Artikel auch in das astronomischen Preprint Webarchiv astroph [3]. Besonders gut gefiel mir, dass die Wissenschaftler ESO baten die Roh- und Kalibrationsdaten sofort freizugeben, im Gegensatz zu der üblichen Sperrfrist von einem Jahr. Über das ESO Archiv kann jeder diese Daten herunterladen und analysieren. Auch richtete sie einen Webpage ein, auf der noch weitere Informationen wie zum Beispiel die reduzierten Daten zu finden sind. Dieses vorbildliche Vorgehen dieser Wissenschaftler gewährleistet wichtige wissenschaftliche Grundsätze wie Transparenz und Reproduzierbarkeit.

An dieser Stelle möchte ich auch auf das komplentäre und erfolgreiche Zusammenspiel zweier Schwergewichte der Teleskopszene HST (Imaging) und VLT (Spektroskopie) hinweisen. Bemerkenswert ist aus meiner Sicht desweiteren, dass es somit schon mit der heutigen Generation von 10m Teleskopen möglich ist, astronomische Objekte bei extremen Entfernungen eindeutig zu bestimmen. Jedoch werden die Forscher erst mit den geplanten 30m Teleskopen in der Lage sein grosse Sample zu erstellen und die Eigenschaften der gesamten Population im Detail zu studieren. Auch die Quellen in der Umgebung von UDFy-38135539, die für eine Transparenz des Wasserstoff-Nebels sorgte, sollten dann mit der kommenden Generation von Teleskopen identifiziert werden können.

Bis zum nachsten Blog,

Euer Helmut Dannerbauer

Quellen:

[1]: ESO Pressemitteilung 1041 vom 20. Oktober 2010

[2]: Lehnert, M. D., Nesvadba, N. P. H., Cuby, J.-G., Swinbank, A. M., Morris, S., Clement, B., Evans, C. J., Bremer, M. N. & Basa, S., Nature, 20th October, 467, 942, ‘Spectroscopic confirmation of a galaxy at z=8.6′

[3]: astro-ph/1010.4312
    

Lehnert, M., Nesvadba, N., Cuby, J., Swinbank, A., Morris, S., Clément, B., Evans, C., Bremer, M., & Basa, S. (2010). Spectroscopic confirmation of a galaxy at redshift z = 8.6 Nature, 467 (7318), 940-942 DOI: 10.1038/nature09462

alt

(Mehr in: Galaxienentwicklung)

05.10.2010 | Wissenschaft allgemein |

Innovationsfähigkeit steigern mit »InnoScore®Service«

Das Fraunhofer IAO hat eine Methodik entwickelt, mit der kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) ihre Innovationsfähigkeit für die Entwicklung produktbegleitender Dienstleistungen messen, benchmarken und gezielt steigern können. Unternehmen können das Tool kostenlos nutzen.
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft

Science-Wissen

Vernünftige Angst und Umgang mit Risiken

19. Jan. 2015

In meinem letzten Artikel zur Angst vor Technik habe ich diese Angst als irrational dargestellt. Das wurde in den Kommentaren zurecht kritisiert. Ich möchte deshalb ein paar Zeilen zur Vernunft der Angst schreiben. Nicht nur evolutionär ist Angst in Form von angeborenen Fluchtreaktionen vorteilhaft. Es kann auch nach längerem Nachdenken vernünftig erscheinen der Angst nachzugeben. Doch [...]- Weiterlesen

Angst vor Technik macht mir Sorgen

08. Jan. 2015

Ein Weihnachtsartikel der Bloggerin Metamädchen, Überprüfe deine Feindbilder, zeigt sehr schön ein Problem, das aus irrationaler Angst vor Strahlung entsteht. Kürzlich habe ich begründet, warum WLAN-Strahlung nicht schädlich sein kann. Die Frequenzen, über die sich Smartphones, Tablets und Laptops mit den Telekommunikations-Providern verbinden, liegen in ganz ähnlichen Frequenzbereichen und sind damit ebenso unschädlich, wie die WLAN-Strahlung.

Dennoch sind Menschen besorgt und bekommen geradezu [...]- Weiterlesen

Lichtgrenze

02. Jan. 2015

Lichtgrenze ist das Wort des Jahres 2014. Das trifft sich gut, denn 2015 beginnt das internationale Jahr des Lichts. Anlass genug, ein bisschen über die physikalischen Grenzen, die uns das Licht auferlegt nachzudenken.

Als erstes denke ich bei Lichtgrenze1 an die Relativitätstheorie, aber wischen wir die mal beiseite und bleiben erstmal bei der newtonschen Physik. [...]- Weiterlesen

Elektrosmog aus dem WLAN

01. Dez. 2014

Was die Menschen nicht sehen, fühlen oder riechen können, ist ihnen unheimlich. Dafür habe ich nicht nur Verständnis, das geht mir genauso. Nicht zuletzt deshalb ist die Angst der meisten Menschen vor Radioaktivität irrational hoch, also höher als die tatsächliche Gefahr verglichen mit anderen Gefahrenquellen nahelegt. Absurd wird diese Angst vor unsichtbarer Strahlung, wenn sie [...]- Weiterlesen

Debattenkultur: Kommentare als Mehrwert

30. Nov. 2014

Viele Bloggerinnen und Blogger machen mehr oder weniger oft die Erfahrung, dass die Diskussion im Kommentarbereich nicht zufriedenstellend läuft. Da gibt es Kommentare, die völlig am Thema des Blogartikels vorbei zu gehen scheinen. Da kriegen sich Kommentatoren wegen Nichtigkeiten in die Haare und tauschen Beleidigungen aus. Andere Kommentatoren wiederholen den Inhalt des Beitrags in anderen Worten ohne etwas neues beizutragen.

[...]- Weiterlesen

Dimension oder Parameter Zeit

21. Nov. 2014

Die Zeit ist in der Physik etwas so grundsätzliches, dass es schwer fällt zu definieren, um was es sich dabei genau handelt. Ich gebe Ihnen hier mal meine beiden liebsten Zeitkonzepte. Suchen Sie sich eins aus.

Zeit als Parameter

Der natürlichste Zugang zur Zeit ist, sie als Parameter zu verstehen. Ein Parameter ist in der Mathematik und [...]- Weiterlesen

Thermodynamischer Zeitpfeil statistisch erzeugt

07. Nov. 2014

Eigentlich ist es ziemlich überraschend, dass fast alle physikalischen Gesetze, die so etwa seit dem 16./17. Jahrhundert mathematisch formuliert wurden, symmetrisch in der Zeit sind. Symmetrisch in der Zeit bedeutet, dass von ihnen beschriebene Vorgänge vorwärts genauso ablaufen würden wie rückwärts. Stellen Sie sich eine Billardkugel vor, die eine andere Billardkugel stößt und dieser ihren [...]- Weiterlesen

Kosmos

Kaninchen in der Mast

28. Jan. 2015

Simultan, effektiv und die Vermehrung funktioniert nahezu plötzlich. Kürzlich erschien im Journal Animal Frontiers Grundlegendes zur Mast von Kaninchen – einem, im Vergleich zu Rind, Schwein und Geflügel, eher jungen Bereich der Produktion. Danke an Lederstrumpf für den Hinweis und Gruß an @tp_1024, der sich dafür interessierte. Die Geschichte des Kaninchens als Fleisch-Lieferant ist – [...]- Weiterlesen

Ey, Seneszenz, Alter!

28. Jan. 2015

DNA-Schäden führen dazu dass unsere Zellen entweder sterben oder mutieren und dann Krebs auslösen. Habt ihr geglaubt. Hab ich auch das Studium über geglaubt. Etwas unbekannter ist, das unsere Zellen auch zu Schläferzellen (Oh hai, NSA!) werden können – die aber nie mehr aufwachen (außer man manipuliert daran rum). Diesen Vorgang nennt man zelluläre Seneszenz. [...]- Weiterlesen

Asteroid 2004 BL86 hat einen Mond

27. Jan. 2015

Radarmessungen beim gestrigen Vorbeiflug des Asteroiden (357439) 2004 BL86 in 1.2 Millionen km Abstand haben gezeigt, dass es sich um ein binäres Objekt handelt, einen 325 m großen Hauptkörper mit einem 70 Meter großen Mond. Mehr dazu in dieser NASA/JPL-Pressemitteilung vom 26.1.2015. (Mehr in: KosmoLogs)

- Weiterlesen

Was ist Geschichte? Zur Einführung

24. Jan. 2015

Seit der Entstehung einer akademischen Geschichtswissenschaft (sofern die Geisteswissenschaft überhaupt als Wissenschaft verstanden werden) im 19. Jahrhundert hat der Geschichtsbegriff viele Änderungen durchgemacht. Im Allgemeinen lässt sich eine klare Tendenz nachzeichnen, die von dem (m. E. vermeintlich) objektiven Wahrheitsanspruch eines Leopold von Ranke über eine völlig teleologische und ideologisierte Eingrenzung im Sozialismus bis hin zu [...]- Weiterlesen

Zu Gast beim großen Bruder des Grand Canyon

24. Jan. 2015

Chivay ist mein derzeitiger Lieblingsort. 3652 Meter über dem Meeresspiegel liegt das kleine Nest am Eingang des Colca-Canyon, inmitten von Terrassenfelden und im Schatten mächtiger Berge. Meine roten Blutkörperchen haben sich soweit an die Höhe gewöhnt, dass sie mich nicht zur Luftschnapperin machen. Hier gibt es keinen lärmenden und stinkenden Autoverkehr, denn der einzige, wirklich [...]- Weiterlesen

Islamisch & kinderlos – Die kurze Geschichte der Heme Suri

24. Jan. 2015

Zum Verständnis der Religionsdemografie und der durchschnittlich höheren Nachkommenzahl religiös praktizierender Menschen gehört, dass nicht “die” Religion(en) kinderreich sind, sondern dass religiöse Gemeinschaften ein kooperatives und reproduktives Potential aufweisen, das sich kulturell sehr verschieden ausprägen kann. So gehören zur christlichen Religionsgeschichte die betont kinderlosen Shaker ebenso wie die betont kinderreichen Old Order Amish – die [...]- Weiterlesen

Existiert ein transzendenter physikalischer Bereich jenseits von Raum und Zeit?

Eine faszinierend rationale, wissenschaftliche Erklärung für die Existenz eines transzendenten physikalischen Bereichs jenseits von Raum und Zeit findet sich hier:

Experten zu aktuellen Themen

Das Leben ist kein Ponyhof 16 – mit Judotricks gegen einen Gepanzerten

29. Jan. 2015

Wie würde ein Kampf zwischen einem sehr beweglichen und einem schwer gepanzerten Gegner wohl aussehen? Vermutlich würde mancher auf die Panzerung setzen. Aber nicht immer ist die von Vorteil. Das kann man sehr gut bei dem Zweikampf der Spinne aus der Art Loxosceles gaucho und einem Weberknecht sehen. (Mehr in: BrainLogs)

- Weiterlesen

Der Mond bei Aldebaran heute Abend

29. Jan. 2015

Der Syzygienkönig gibt bekannt: Heute Abend wird der Mond die Hyaden durchqueren und sich dabei Aldebaran, dem Haupstern des Sternbilds Stier, bis auf etwa einen Monddurchmesser Winkelabstand nähern. Die größte Annäherung findet am frühen Abend statt, wenn Mond und Stier bereits hoch am Himmel stehen. Hier eine Simulation für 18:30 MEZ: (Mehr in: BrainLogs)

[...]- Weiterlesen

Wo die Uhren langsam ticken…

29. Jan. 2015

Valentin und Lucila Quispe aus dem Örtchen Llachón, das am Titicacasee auf der Halbinsel Capachica zu finden ist, sind meine persönlichen Helden des Monats und geben mir ein bisschen den Glauben zurück, dass Materielles nicht für alle alles ist im Leben. Nach fünf Jahren Grundschule war für die beiden, die heute Anfang und Mitte 50 [...]- Weiterlesen

Das Ebola-Forum beim WEF in Davos

29. Jan. 2015

Globale Antworten auf lokale Probleme: Wie soll mit Pandemien umgegangen werden? Fabiola Gerpott, Tagungsteilnehmerin der 5. Lindauer Nobelpreisträgertagungen für Wirtschaftswissenschaften im Sommer 2014, reflektiert die Diskussionsinhalte des offenen Forums zu „Pandemien – Wessen Problem?“ im Rahmen des Weltwirtschaftsgipfels, der vergangene Woche in Davos stattfand. Die Infektionskrankheit Ebola zog 2014 durch die zahlreiche Menschen betreffende Erkrankungswelle [...]- Weiterlesen

So lief der Monat: Januar 2015

29. Jan. 2015

Neues Jahr, neue Rubrik in unserem Blog HirnNetze. Ab sofort berichten wir am Ende jeden Monats was sich Neues und Spannendes ereignet hat. Gleich zu Beginn des Monats kam unser erster selbstgestalteter Kalender heraus: Viele Bernstein Mitglieder haben sich Mühe gemacht und wirklich tolle und professionelle Bilder eingeschickt. Herausgekommen ist ein Kalender mit Bildern aus [...]- Weiterlesen

Sonnenbrand am Titicacasee

28. Jan. 2015

Jaaaah, es war unvernünftig, sich auf der Halbinsel Capachica im Titicacasee über Mittag für ein Viertelstündchen auf einen Stein zu legen und das Gesicht in die Sonne zu strecken. Doch der Wind blies so frisch, die Jacke blieb ohnehin zugeknöpft und die wärmenden Strahlen taten wohl auf der Haut. Zumindest kurzfristig. Einige Zeit später begann [...]- Weiterlesen

Ein Haus wird von einem Erdrutsch zerstört (Video)

28. Jan. 2015

Videos von Erdrutschen hatte ich hier ja schon ein paar mal vorgestellt. Bewegte Bilder helfen dabei, die Abläufe und Entwicklungen besser zu verstehen. Besonders interessant wird es, wenn menschengemachte Strukturen in das geschehen einbezogen sind. Wir verhalten sich Häuser, die in einen Erdrutsch geraten? (Mehr in: BrainLogs)

- Weiterlesen

Von Glasaugen, Echthaarperücken und dem samtigen Glanz der Epidermis

28. Jan. 2015

Bis zum 1. März 2015 lohnt ein Besuch im Frankfurter Liebieghaus noch mehr als sonst. Es ist aber durchaus möglich, dass man die aktuelle Ausstellung der Skulpturensammlung ungewohnt verstört verlässt. Das liegt nicht nur an ausgesprochen drastischen Darstellungen wie den Wunden Christi oder dem detailverliebten Blick auf die Schnittfläche des abgeschlagenen Hauptes von Johannes dem [...]- Weiterlesen

AstroGeo Podcast: Geschichte der Geologie

28. Jan. 2015

Geologen sind Menschen, die Steine verstehen. Aber über lange Zeit verstanden Forscher nicht ansatzweise, wie die feste Erde entstanden ist. Sie rätselten über die Rolle der Vulkane. Sie wunderten sich über Fossilien von Meerestieren hoch in den Bergen. Vor allem aber mussten sich nach der Bibel richten, denn die Entstehung der Welt war klar die [...]- Weiterlesen

Der Vetlesen Preis 2015 geht an Stephen Sparks

27. Jan. 2015

Der Vetlesen Preis 2015, quasi das Pendant der Geowissenschaften zu den Nobelpreisen, geht an den Vulkanologen Stephen Sparks von der Universität Bristol. Jedes Jahr im Herbst wird in vielen Medien und Blogs spekuliert, wer die aktuellen Nobelpreise gewinnen könnte. Und nach der Bekanntgabe werden viele Artikel dann viele Beiträge über die preiswürdigen wissenschaftlichen Erkenntnisse und [...]- Weiterlesen

Planetenforschung im Vulkan

27. Jan. 2015

“Was bringt uns das alles hier unten eigentlich?” Diese Frage ist die häufigste, die man mir stellt, wenn ich erzähle, dass ich mich für Raumfahrt interessiere. Ich kann mir dann meist ein Grinsen nicht verkneifen. Denn wider Erwarten bringt uns die Raumfahrt sehr konkret eine ganze Menge, und meist sind die Fragesteller ziemlich überrascht, wenn [...]- Weiterlesen

Geschichte als Gegenwart

27. Jan. 2015

Nun sind wir im letzten Schritt bzw. Text in dieser Reihe angekommen; hieß der letzte »Geschichte und Gegenwart«, so heißt dieser »Geschichte als Gegenwart« – ein feiner, aber wichtiger Unterschied. Während der letzte Text von der Gegenwart des Historikers handelt, geht es jetzt um die Gegenwärtigkeit des historischen Bewusstseins selbst. Aus der bisherigen Diskussion wissen [...]- Weiterlesen

Geschichte und Gegenwart

26. Jan. 2015

Die letzte Diskussion über Sprache als Geschichte hat uns, nach einem langen Weg über verschiedene Blickwinkel, in die Gegenwart gebracht. Wir haben gesehen, wie die Sprache, die mit ihren gegenwärtigen Begriffen und Konzepten unsere Denkweise gestaltet, die Gegenwart in die Vergangenheit bringt, wenn wir im Geiste »zurückreisen«. Dabei ist Sprache nur ein Aspekt für solche [...]- Weiterlesen

Sprache als Geschichte

26. Jan. 2015

In den letzten Beiträgen in dieser Reihe habe ich kurz erwähnt, dass unsere Sprache das Mittel ist, mit dem wir uns sehr weit zurückliegende Vergangenheiten vergegenwärtigen, also im Geiste erreichen können. Diesen Punkt möchte ich nun weiter ausführen und zwar vor dem Hintergrund, dass er leicht missverstanden werden kann, nämlich so, als ob hier darum [...]- Weiterlesen

Warum gibt es so wenig neue Antibiotika?

26. Jan. 2015

Es ist im Grunde ein bisschen müßig, den aktuellen Acinetobacter-Ausbruch an der Uniklinik Schleswig-Holstein in Kiel noch mal aufzudröseln. Man weiß nicht so genau, wie viele Leute tatsächlich direkt an dem Bakterium gestorben sind, und die Informationspolitik ist auch eher so meh, aber das ist auch nicht der Punkt. Der Punkt ist, dass mal wieder [...]- Weiterlesen

Bücher von Klaus-D. Sedlacek

Computer und Technologie

Datenschutz: Sag mir, was Du kaufst, und ich sag Dir, wer Du bist

29. Jan. 2015

Ein Buch hier, eine Jeans dort: Wenn wir mit der Karte zahlen, fallen Metadaten an. Die sollen anonym verwendet werden. Reichen aber, um den Käufer zu identifizieren. (Mehr in: ZEIT ONLINE: Alles digital)

Peter Sunde: “Der Kampf um die digitale Freiheit ist längst verloren”

29. Jan. 2015

Vom Netzaktivisten zum Kritiker: Pirate-Bay-Gründer Peter Sunde glaubt nicht mehr an ein freies Internet. Es sei zur zentral gesteuerten Scheindemokratie verkommen. (Mehr in: ZEIT ONLINE: Alles digital)

CB30-B-103/104: Toshiba-Chromebooks für Medien-Junkies

29. Jan. 2015

Toshiba hat zwei neue Chromebooks im 13,3-Zoll-Format für Audio- und Video-Freunde vorgestellt. Beide Geräte sind mit HD-Displays, Skullcandy-Lautsprechern und WLAN-ac ausgestattet. (Mehr in: COM! – Das Computer Magazin)

Vorratsdatenspeicherung: EU-Kommission will Fluggastdaten fünf Jahre speichern

29. Jan. 2015

Mit Fluggastdaten wollen Staatsanwälte schwere internationale Verbrechen aufklären. Die EU-Kommission fordert deshalb erneut die Speicherung der Daten auf Vorrat. (Mehr in: ZEIT ONLINE: Alles digital)

Rettung fürs Moor

29. Jan. 2015

Seit Jahrhunderten legt die Industrie Moore trocken, um Torf auszubeuten. Dadurch werden gewaltige Mengen an Treibhausgas frei. Forscher gehen nun den umgekehrten Weg.

(Mehr in: Technology Review)

Post aus Japan: Herziges Handy

29. Jan. 2015

Warum müssen Smartphones immer cool aussehen? Ein Netzanbieter in Japan wagt sich jetzt mit einem niedlichen Mobilgerät in Herzform in den Markt, das eigentlich nur telefonieren kann. Ein Plädoyer für Technikdesign mit Gefühl.

(Mehr in: Technology Review)

Internet: Facebook steigert Umsatz dank Smartphone-Werbung

28. Jan. 2015

Das Unternehmen hat mit seinem Umsatz von 3,9 Milliarden Dollar die Erwartungen übertroffen. Das verdankt Facebook auch der Werbung auf mobilen Geräten. (Mehr in: ZEIT ONLINE: Alles digital)

Wickr: Katzen als Geheimnisträger

28. Jan. 2015

Die App Wickr versteckt sensible Fotos ihrer Nutzer in Katzenbildern. So sollen Netzwerke wie Facebook und Unberechtigte nicht an die Fotos gelangen. (Mehr in: ZEIT ONLINE: Alles digital)

Smartes Mobilfunk-Roaming: Knowroaming SIM-Sticker zum Aufkleben

28. Jan. 2015

Der Hersteller Knowroaming hat einen speziellen Roaming-SIM-Sticker zum Nachrüsten entwickelt, der einfach auf die vorhandene SIM-Karte geklebt und bei Bedarf per App aktiviert wird. (Mehr in: COM! – Das Computer Magazin)

Internet: Raus aus der digitalen Bronzezeit!

28. Jan. 2015

Europa braucht ein neues Datenschutzrecht, das Transparenz und Privatheit der Nutzer garantieren muss. Unternehmen wie Facebook und Google müssen dafür einstehen. (Mehr in: ZEIT ONLINE: Alles digital)